Szegedinergulasch mit Klößen (Vegan)

Szegediner Gulasch mit Klößen

Endlich ein Theme gefunden, das mir mehr zusagt und mit dem ich besser klar komme vom Aufbau her..

Nun also mein erstes (nicht Bento) Rezept…

Für das Gulasch braucht ihr :

  • 150 g trockene Sojawürfel
  • 3-4 (mittelgroße) Zwiebeln
  • 1 Dose gestückelte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200-500ml Gemüsebrühe (je nach Konsistenz die ihr haben möchtet)
  • Salz, Pfeffer, Paprika scharf, Knoblauch
  • 1 Dose oder Tetrapack Sauerkraut
  • nach Geschmack: Frische Paprika, Tomaten, Chilis

Zubereitung:

  1. Sojawürfel in einer großen Schüssel mit reichlich kochendem Wasser übergießen und ca 30-40 min einweichen lassen. Dabei darauf achten, das die Würfel unter Wasser sind, also bei Bedarf mit einem Teller oder Topfdeckel beschweren.
  2. In der Zeit die Zwiebeln schälen und achteln oder in grobe Würfel schneiden. Je nachdem, wie ihr das lieber mögt.
  3. Wenn ihr noch Tomaten, Paprika und/oder Chilis verwenden wollt, schneidet sie am besten auch schon vor. Das erleichtert euch nachher die Arbeit.. (Ich hab gut reden, ich vernachlässige das nämlich auch sehr oft 😀 )
  4. Die Sojawürfel abschütten und mehrmals (!) gut auswaschen.
    Ich habe anfangs den Fehler gemacht, die Sojawürfel oder Medaillons immer direkt weiter zu verarbeiten. Das hat aber dazu geführt, das ich dachte : „Wie kann man das nur essen? o.O “
    Also macht euch die mühe und wascht die in warmem Wasser aus. Nach zwei bis drei Durchgängen sollte das Wasser auch (relativ) klar bleiben.
  5. Anschließend die Würfel richtig gut auswringen und beiseite stellen.
  6. In einem großen Topf etwas Öl/Margarine/Fett erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten.
  7. Das Tomatenmark zugeben und anrösten. Das, was sich unten am Topf absetzt, gibt gleich die Grundlage für die Soße und die dunkle Farbe.
  8. Das ganze mit etwas Brühe ablöschen und den Bratensatz lösen.
  9. Die Würfel zugeben und kurz anbraten. Dann mit Brühe angießen, die Tomaten aus der Dose dazu geben und weitere Brühe zugeben, bis die Flüssigkeit alle Zutaten leicht bedeckt.
  10. Nun könnt ihr die Zutaten dazugeben, die ihr noch verwenden wollt (Tomaten, Paprika etc.)
  11. Nach etwa 10 minuten schmoren gebt ihr dann noch das Sauerkraut dazu. (Kurz abtropfen lassen und am besten noch etwas kleiner schneiden, damit es sich besser essen lässt 😉 )
  12. Das ganze kocht ihr kurz auf und lasst es dann bei abgeschalteter Herdplatte einfach ziehen.

Eigentlich ist das auch schon alles.
Ich mache das immer so, das ich das Gulasch dann abkühlen lasse und später, wenn es ans Essen geht, nochmal aufwärmen. Mir schmeckt es dann wesentlich besser. 😀

Diesmal habe ich versucht die Klöße selbst zu machen. .. … ….
Sagen wir mal so: Man konnte sie essen, lecker ist aber was anderes 😀
Deswegen erspare ich euch auch das Rezept und rate dabei entweder zu einem frischen Kloßteig aus der Kühlung oder zu einer anderen Quelle für ein entsprechendes Rezept ^^

SojawürfelDSCN1116

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s